Sprungziele

Asiatischer Moschusbockkäfer - Obstbäume vor Befall schützen

    Obstbäume vor Befall des Asiatischen Moschusbockkäfers (AMB) schützen– durch fachgerechte Entsorgung von Pflanzenmaterial

    Der Asiatische Moschusbockkäfer ist ein in Asien beheimatetes Insekt und ist vermutlich über Verpackungsholz oder auch Pflanzen zu uns gekommen. Seit einigen Jahren versucht der Schädling in der Region Rosenheim Fuß zu fassen. Die Landesanstalt für Landwirtschaft (LfL) hat nach Vorgaben des Bundes und der EU eine Allgemeinverfügung erlassen, auf dessen Basis die AMB-Quarantänezone ausgewiesen wurde. Eine weitere Ausbreitung des Käfers kann nur durch die aktive Mithilfe der Bürgerinnen und Bürger verhindert werden.

    Gartenbesitzer in der Quarantänezone müssen alle zwei Monate ihre Steinobstgehölze (Gehölze der Gattung Prunus: z.B. Kirsche, Zwetschge, Pflaume, Aprikose, Pfirsich, Mirabelle u. a. sowie alle Zier- und Wildformen) auf Befallsmerkmale und geschlüpfte Käfer kontrollieren. Befallssymptome sind insbesondere Bohrspäne der Larven in Astgabeln oder am Stammfuss sowie ein bis zwei Zentimeter große Ausbohrlöcher.

    Der Asiatische Moschusbockkäfer ist bis zu vier Zentimeter groß, hat einen schwarzen, lackartig glänzenden Körper mit glatten Flügeldecken und einen auffallend roten, bedornten Halsschild. Bis in den Herbst hinein können – insbesondere bei warmer Witterung – noch Käfer gefunden werden.
    Der AMB ist träge, wärmeliebend und leicht zu fangen (z. B. in einem Marmeladenglas mit Löchern im Deckel)

    Durch Schnittgut von befallenen Gehölzen kann der Käfer verbreitet werden. Deshalb stehen an der Grenze zur Quarantänezone Schilder, die daran erinnern, kein Schnittgut aus der Zone zu transportieren. So muss jegliches Schnittgut (auch nicht befallenes) der betroffenen Baumarten über die Sammelstellen an den jeweiligen Wertstoffhöfen entsorgt werden. Bei den Sammelstellen handelt es sich um abgeschlossene Container, in denen das Schnittgut sicher gelagert, dann gehäckselt und anschließend verbrannt wird, um im Holz eventuell vorhandene Larvenstadien abzutöten.

    Insgesamt gibt es in der Quarantänezone drei Sammelstellen, an denen Privatleute und Gewerbetreibende Schnittgut von Steinobstgehölzen kostenlos abgeben können. Diese Stellen befinden sich in Rosenheim, Kolbermoor und Bad Aibling.

    Jeder, der Befallssymptome an seinen Gehölzen entdeckt oder einen Käfer findet, ist dringend dazu aufgerufen, sich mit dem AELF Traunstein in Verbindung zu setzen. Das Amt für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten führt die Baumkontrollen vor Ort durch.

    Hier die Adressen der Sammelstellen:
    Wertstoffhof Rosenheim: Innlände 25, 83022 Rosenheim
    Wertstoffhof Kolbermoor: Geigelsteinstraße 8, 83059 Kolbermoor
    Wertstoffhof Bad Aibling: Thürhamer Straße 21, 83043 Bad Aibling

    Fragen und Meldungen sind zu richten an:
    Das AELF Traunstein und/ oder die Landesanstalt für Landwirtschaft,
    Telefon: 0174/7981593 oder Email: aromia@LfL.bayern.de

    Weitere Informationen:www.LfL.bayern.de/aromia

    Angela Gruber

    Bayerische Landesanstalt für Landwirtschaft
    Institut für Pflanzenschutz

    Alle Nachrichten

    De-Mail ermöglicht eine nachweisbare und vertrauliche elektronische Kommunikation. Zudem kann sich bei De-Mail niemand hinter einer falschen Identität verstecken, denn nur Nutzer mit einer überprüften Identität können De-Mails versenden und empfangen.

    Wenn Sie uns eine De-Mail an die oben angegebene Adresse senden möchten, benötigen Sie selbst eine De-Mail-Adresse, die Sie bei den staatlich zugelassenen De-Mail-Anbietern erhalten.

    Informationen, Erläuterungen sowie Antworten auf häufig gestellte Fragen finden Sie auf der Website www.de-mail.de des Bundesministeriums des Innern, für Bau und Heimat. Über Ihre konkreten Möglichkeiten, De-Mail für die Kommunikation mit Unternehmen und Behörden zu nutzen, informiert Sie www.de-mail.info.